Schuster: Niederösterreich beim leistbaren Wohnen Vorreiter

Wohnbauinvestitionen in Niederösterreich im Bundesländervergleich am Höchsten

„Niederösterreich ist beim leistbaren Wohnen Vorreiter in Österreich, das zeigen die Zahlen und Fakten eindeutig. Mit einer jährlichen Förderleistung von 750 Millionen Euro – davon 400 Millionen Direktförderung und 350 Millionen Haftungen –, sind die Investitionen in Niederösterreich unter allen Bundesländern am Höchsten. Dadurch wird ein Bauvolumen von 1,8 Milliarden Euro ausgelöst und 30.000 Arbeitsplätze, vor allem im Baugewerbe, gesichert. Sowohl in den Jahren 2017 und 2018 wurden dadurch unter anderem 6.000 Neubauten gefördert – 4.200 Wohnungen und 1.800 Eigenheime“, betont VPNÖ-Klubobmann-Stellvertreter Martin Schuster im Zuge der Aktuellen Stunden die Maßnahmen in Niederösterreich für ein leistbares Wohnen.

„Mit einer Eigentümerquote von rund 70 Prozent liegen wir in Österreich auf dem zweiten Platz. Die Stärkung des Eigentums als beste Identifikation und Vorsorge gegen Altersarmut ist uns ein wesentliches Anliegen, weshalb wir uns auf diese auch in den Arbeitsübereinkommen mit SPÖ und FPÖ geeinigt haben. Zudem arbeitet Wohnbaulandesrat Martin Eichtinger derzeit an einer umfassenden Wohnbaustrategie und das Thema Wohnen wird auch einer der Schwerpunkte unserer Politik im kommenden Jahr. Dabei wollen wir zur Gewährleistung leistbaren Wohnraums auch weiterhin alle möglichen Bundesmittel und eigenen Mittel ausschöpfen“, so Schuster, der auch unterstreicht: „Das Thema leistbares Wohnen als Querschnittsmaterie zwischen Bau- und Raumordnung sowie Wohnbauförderung ist eine gemeinsame Herausforderung aller im Landtag vertretenen Parteien. Daher müssen wir auch im Miteinander an dieser arbeiten.“